Publications

Lauth, Hans-Joachim and Oliver Schlenkrich. 2018. Making Trade-Offs Visible: Theoretical and Methodological Considerations about the Relationship between Dimensions and Institutions of Democracy and Empirical Findings. Politics and Governance 6 (1): 78–91.

Open Access

Whereas the measurement of the quality of democracy focused on the rough differentiation of democracies and autocracies in the beginning (e.g. Vanhanen, Polity, Freedom House), the focal point of newer instruments is the assessment of the quality of established democracies. In this context, tensions resp. trade-offs between dimensions of democracy are discussed as well (e.g. Democracy Barometer, Varieties of Democracy). However, these approaches lack a systematic discussion of trade-offs and they are not able to show trade-offs empirically. We address this research desideratum in a three-step process: Firstly, we propose a new conceptual approach, which distinguishes between two different modes of relationships between dimensions: mutual reinforcing effects and a give-and-take relationship (trade-offs) between dimensions. By introducing our measurement tool, Democracy Matrix, we finally locate mutually reinforcing effects as well as trade-offs. Secondly, we provide a new methodological approach to measure trade-offs. While one measuring strategy captures the mutual reinforcing effects, the other strategy employs indicators, which serve to gauge trade-offs. Thirdly, we demonstrate empirical findings of our measurement drawing on the Varieties of Democracy dataset. Incorporating trade-offs into the measurement enables us to identify various profiles of democracy (libertarian, egalitarian and control-focused democracy) via the quality of its dimensions.

Lauth, Hans-Joachim and Oliver Schlenkrich. 2018. Demokratie in komplexen Gesellschaften. Demokratieprofile – Responsivität – Populismus. In: Mannewitz, Tom [Hrsg.]: Die Demokratie und ihre Defekte, 145-168. Wiesbaden: VS-Verlag.

Die Komplexität und Heterogenität der Gesellschaft verstärken sich in vielfacher Weise. Damit steigen die Ansprüche an die Leistungsfähigkeit politischer Systeme. Für die Demokratien sind vor allem zwei Aufgaben zu lösen: Erstens sollen sie trotz komplexer Problemlagen in der Lage sein, angemessene Entscheidungen zu treffen und Lösungen zu finden. Zweitens sollen sie die Integration der Gesellschaft sichern. In unserem Beitrag diskutieren wir, welche institutionelle Ordnung sich dafür am geeignetsten zeigt. Dazu greifen wir mit der Unterscheidung von Mehrheits- und Konsensdemokratie zwei Demokratieprofile auf. In der theoretischen Diskussion scheint Konsensdemokratie dabei die attraktivere Lösung zu sein. Doch zugleich besteht die Möglichkeit, dass sie – nicht intendiert – zur Förderung populistischer Parteien beiträgt. Auch Befunde empirischer Forschung unterstützen diese Sichtweise. Doch lassen sich zugleich Zweifel benennen. Daher überprüfen wir diesen Zusammenhang mit einer innovativen Modellierung, die Individualebene und Strukturdaten verbindet. Untersucht werden politische Einstellungen (Empfänglichkeit für Populismus), die Wahl von populistischen Parteien und die Ausprägung des Regierungssystems (Konsens- vs. Mehrheitsdemokratie) in 20 Ländern. In der Analyse zeigt sich, dass das Demokratieprofil zwar keinen direkten Effekt auf die Wahl populistischer Parteien besitzt, aber Befragte in Mehrheitsdemokratien scheinen empfänglicher für Populismus zu sein. In der Diskussion werden weitere Kontrollvariablen geprüft, die letztlich die Attraktivität von Konsensdemokratien als Demokratieprofil in komplexen Gesellschaften unterstreichen.

 

Lauth, Hans-Joachim. 2016. The Internal Relationships of the Dimensions of Democracy: The Relevance of Trade-Offs for Measuring the Quality of Democracy, in: International Political Science Review 37, S. 606-617.

Definitions of democracy almost always refer to dimensions. An important question arises about the internal relationships between them. This article presents arguments in favor of the ideas of mutual reinforcement as well as of intrinsic tensions or trade-offs. A well-known example of these kinds of trade-offs is the complex relationship between liberty and equality. Surprisingly, trade-offs are not reported when measuring democracy. The article identifies the basic methodological problem and develops a new strategy for evaluating the indicators which makes trade-offs visible in the empirical research. The proposal combines two measurement strategies, arguing that in addition to established measurements of democracy, a further measurement to assess trade-offs should be employed.

Lauth, Hans-Joachim. 2015. The Matrix of Democracy: A Three-Dimensional Approach to Measuring the Quality of Democracy and Regime Transformations, Würzburger Arbeitspapiere zur Politikwissenschaft und Sozialforschung (WAPS) Nr. 6.

Open Access

The article presents a proposal for the assessment of the quality of democracy. After elaborating on the methodological strategy, a definition of democracy is proposed, which entails the construction of the matrix of democracy based on three dimensions (political freedom, political equality, and political and judicial control) and five institutions. The methodological application of this measuring tool is then explained. This conception guarantees an appropriate measurement in different cultural contexts, enables the characterization of democratic profiles, and allows for the identification of deficiencies in democracies. Before the conclusion, three examples of the measurement (USA, Russia, and Italy) illustrate how the matrix works.

Lauth, Hans-Joachim. 2004. Demokratie und Demokratiemessung. Eine konzeptionelle Grundlegung für den interkulturellen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.

Diese Arbeit verknüpft die theoretische Demokratiediskussion mit dem neuen Forschungsgebiet der Demokratiemessung. Zwei zentrale Fragen liegen der Untersuchung zugrunde: (1) Wann ist ein politisches System als Demokratie zu verstehen? (2) Wie demokratisch ist eine bestehende Demokratie? Die Arbeit gliedert sich in drei Teile. Das erste Kapitel verfolgt das Ziel, ein angemessenes Modell der Demokratie zu entwickeln, das erlaubt, ihre Qualität im interkulturellen Vergleich zu beurteilen. Im zweiten Kapitel wird mittels des Einbezugs von Institutionen der Weg der Operationalisierung beschritten. Zu prüfen ist hierbei, inwieweit diese "informellen Institutionen" kompatibel mit der Demokratie sind oder als Indikator für Störungen gewertet werden müssen. Im Zentrum des dritten Kapitels steht die Auseinandersetzung mit den Grenzen und Möglichkeiten der Demokratiemessung. Auf der Grundlage der Diskussion der gängigen Messkonzepte (Polity, Freedom House, Vanhanen, democratic audit) wird ein eigener Messvorschlag entwickelt, mit dessen Hilfe das Maß beziehungsweise die Qualität der Demokratie in ihren Dimensionen gemessen werden kann. Die Arbeit verfolgt somit drei grundlegende Ziele: (1) Die Konstruktion eines Demokratiemodells für den inter-kulturellen Vergleich, (2) die Identifizierung zentraler Institutionen der Demokratie unter Einbezug der Relevanz informeller Institutionen und drittens (3) die Entwicklung einer Messanlage zur empirischen Bestimmung von Demokratien.